Lehrerin-ohne-Hintergrund

News


hier stehen immer wieder

Ideen, Neuigkeiten oder Tipps

Dessert geht auch Low Carb

Veröffentlicht am 17.10.2020 14:19 Uhr.

Die WAZ erwähnt unsere Praxis

Veröffentlicht am 27.05.2020 9:36 Uhr.

Für Menschen mit einem besseren Vitamin-D-Spiegel war die CORONAVIRUS-Infektionsrate geringer (neue Veröffentlichung in Nutrients)

https://www.mdpi.com/2072-6643/12/5/1359/htm

25-Hydroxyvitamin D Concentrations Are Lower in Patients with Positive PCR for SARS-CoV-2

1
Laboratory of Clinical Pharmacology and Pharmacogenetics, Amedeo di Savoia Hospital, Department of Medical Sciences, University of Turin, 10126 Turin, Italy
2
Department of Laboratory Medicine EOLAB, Ente Ospedaliero Cantonale, 6500 Bellinzona, Switzerland, Renzo.Lucchini@eoc.ch (R.L.)
*
Author to whom correspondence should be addressed.
Nutrients 2020, 12(5), 1359; https://doi.org/10.3390/nu12051359 (registering DOI)
Received: 20 April 2020 / Revised: 6 May 2020 / Accepted: 7 May 2020 / Published: 9 May 2020
(This article belongs to the Section Micronutrients and Human Health)

Abstract

Severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) causes coronavirus disease 2019 (COVID-19), with a clinical outcome ranging from mild to severe, including death. To date, it is unclear why some patients develop severe symptoms. Many authors have suggested the involvement of vitamin D in reducing the risk of infections; thus, we retrospectively investigated the 25-hydroxyvitamin D (25(OH)D) concentrations in plasma obtained from a cohort of patients from Switzerland. In this cohort, significantly lower 25(OH)D levels (p = 0.004) were found in PCR-positive for SARS-CoV-2 (median value 11.1 ng/mL) patients compared with negative patients (24.6 ng/mL); this was also confirmed by stratifying patients according to age >70 years. On the basis of this preliminary observation, vitamin D supplementation might be a useful measure to reduce the risk of infection. Randomized controlled trials and large population studies should be conducted to evaluate these recommendations and to confirm our preliminary observation.

Veröffentlicht am 11.05.2020 14:46 Uhr.

Warum messen wir Ihren Omega-3 Index?

Hier eine kurze Erklärung von unserem Labor, Omegametrix.

HS-Omega-3 Index® und Herz-Kreislaufsystem
Ein gesundes Herz ist eine wesentliche Voraussetzung für ein langes Leben. Ein niedriger HS-Omega-3 Index® ist ein Risikofaktor für einen Herzinfarkt. Dem Herzinfarkt vorbeugen ist entscheidend, da immer noch etwa die Hälfte der Menschen vor Erreichen des Krankenhauses am Herzinfarkt stirbt.

Im Vergleich zu einem niedrigen HS-Omega-3 Index® (z.B. um 4%) ist bei einem optimalen HS-Omega-3 Index® zwischen 8 und 11% unter anderem:
  • das Risiko für einen Herzinfarkt deutlich niedriger
  • das Überleben nach Herzinfarkt deutlich länger
  • der plötzliche Herztod bis zu 10-mal unwahrscheinlicher
Die größten kardiologischen Fachgesellschaften in Europa und den USA empfehlen Fisch und Omega-3 Fettsäuren, um kardiovaskulären Erkrankungen vorzubeugen, in der Nachbehandlung nach Herzinfarkt, zur Vorbeugung des plötzlichen Herztodes und bei Herzschwäche (Herzinsuffizienz). Die Empfehlungen beruhen auf umfangreichen wissenschaftlichen Daten, nicht nur aus großen randomisierten Interventionsstudien. Große Interventionsstudien zeigten öfter keine Wirkung von EPA und DHA, weil sie schwerwiegende Fehler im Studiendesign hatten. Als Ziel für die Behandlung mit Omega-3 Fettsäuren empfehlen wir einen HS-Omega-3 Index® von 8% - 11%. Wurde die Zufuhr von Omega-3 Fettsäuren erhöht, dann sollte nach drei Monaten der HS-Omega-3 Index® erneut gemessen werden.

Veröffentlicht am 10.05.2020 15:38 Uhr.

Kartoffelsalat mit resistenter Stärke

im Dressing ist natürlich wieder Norsan Fischöl

Die Kartoffeln werden gekocht, in Scheiben geschnitten und mit etwas Brühe angegegossen. So müssen sie im Kühlschrank mindestens 4 Stunden abkühlen, damit sich ein großer Teil der Stärke in "resistente Stärke" umwandelt. Für das Dressing habe ich Orangensaft mit Frischkäse und Fischöl gemischt und mit Salz, Pfeffer, Glycin und Kräutern abgeschmeckt.

Veröffentlicht am 08.05.2020 7:54 Uhr.

Weitere Einträge laden

©  Ursula Bien & Detlev von Glinski